Bericht Zeitschrift "feg.ch" 2016:

Sola Pradella 2016 – Welcome Home

Es sind mehr als zwei einfache Worte. Es ist mehr als ein blosses Lagerthema. „Welcome Home“ ist ein Erlebnis, ein Gefühl. „Welcome Home“ wird stark mit einem besonderen Tag verbunden: Dem 22. Juli 2015, als Teilnehmer und Leiter das mit Schlamm gefüllte Lagerhaus übers Dach des angrenzenden Gebäudes verliessen. Verschiedene Fragen wurden mit nach Hause genommen: Wird das Haus rechtzeitig repariert werden? Wird es auch im nächsten Jahr wieder ein Sola Pradella geben?

Genau ein Jahr später befinden sich 91 Teilnehmer und 26 Leiter im neu renovierten Saal des Lagerhauses und blicken auf die Katastrophe zurück. Es ist kein Moment der Trauer, sondern ein Moment grosser Freude. Wenn Gott ein Wunder tut, dann tut er es richtig! Während vor einem Jahr noch die Unsicherheit bestand, ob überhaupt ein Lagerhaus zur Verfügung steht, findet in diesem Jahr das Lager in zwei Häusern statt. Damit alle interessierten Teenager teilnehmen können, wird kurzerhand das Nachbarhaus dazu gemietet.

„Welcome Home“ bedeutete für 91 Teenager ein total abwechslungsreiches Lagerprogramm: Von Sportturnieren und Games im und ums Haus, Geländespielen im Wald (Tag und Nacht), einer freiwilligen Zweitageswanderung, spannenden Workshops über aktuelle Themen wie Armut und Schöpfung oder den Möglichkeiten, sich mit singen, tanzen, basteln und backen kreativ auszutoben. Dank dem guten Wetter endete ein Nachmittag nicht selten mit einer Wasserschlacht, oder bessergesagt dem Spiel „Wer fliegt als nächstes in den Brunnen?“. Die Gemeinschaft untereinander war bestens, von Tag zu Tag wuchs die Sola-Familie und viele der Teens fanden in Pradella ihr zweites Zuhause. „Welcome Home“ begleitete uns auch in den Andachten. Besonders geblieben ist wohl die Geschichte des verlorenen Sohnes. Nicht wenige Teenager folgten seinem Beispiel und machten sich auf in Richtung wahres Zuhause, in die Arme des Vaters.

„Welcome Home“ verpasst? Neues Jahr – neues Glück, sei im Sola 17 dabei!

Simeon Bürki, August 2016

Go to top